Am vergangenen Dienstag fand im Zentrum für interdisziplinäre Forschung(ZIF) an der Universität Bielefeld die erste Konferenz „Aktiv zusammenarbeiten im Uni-Netzwerk“ für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte statt. Das Absolventennetzwerk der Uni hatte geladen und zahlreiche Teilnehmer waren gekommen um sich auf der an die Methode des Open Space angelehnten Veranstaltung zu verschiedenen Themenbereichen zu informieren und auszutauschen. Neben den Themen „Promotion und Praxis“, „Wissenschaftliches Schreiben“, „Berufsorientierung und Karriere“, sowie „Finanzierung und Recht“ habe ich eine Einführung unter dem Motto „Selbstorganisation im Studium 2.0“ angeboten.

[inspic=3,left,fullscreen,thumb]

Nach einer sehr grundsätzlichen Erläuterung der Frage „Web 2.0, was ist das eigentlich?“ kam es zu einem interessanten Austausch zu den Möglichkeiten, die sich für Studierende durch webbasierte Anwendungen und Open Source Software bieten. Grundlage war der Gedanke einer persönlichen Lernumgebung in der alle Aktivitäten in Bezug auf das Lernen gebündelt sind. Da wir nur einige der in der Grafik aufgeführten Instrumente ansprechen konnten, habe ich die Präsentation zu der Veranstaltung hier zur Verfügung gestellt. Sie enthält einige Beispiele zu jedem der in der Grafik aufgeführten Punkte.

Besonders wichtig zu erwähnen ist, dass es nicht die persönliche Lernumgebung gibt. Die in der Präsentation aufgeführten Web-Anwendungen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit sondern bieten einen Einstieg zur Beschäftigung mit der Einbindung von Web 2.0-Technologie in das eigene Lernen.