Lernenzweinull mit eigenener Facebook-Fanpage

Geschrieben von am 13. April 2012 | Abgelegt unter Allgemein, Web 2.0

Als sinnvolle Ergänzung zu diesem Blog und unserem Twitter-Account haben wir uns entschlossen auch eine Facebook-Fanpage einzurichten. Hier sollen sowohl Hinweise auf unsere Beiträge abrufbar sein, als auch Umfragen, ergänzende Materialien, wie z.B. Fotoalben zu Veranstaltungen eingestellt werden. Und die ein oder andere Überraschung wird es auch geben, also seit gespannt.

>>> Zur FB-Fanpage!

PS: Bei Klick auf „Like“ bekommt Ihr von uns google+ Einladungen! 😉

Inverted Classroom mit mathematischen YouTube-Videos

Geschrieben von am 19. März 2012 | Abgelegt unter Allgemein, eLearning-Technik, Kooperatives Lernen, Web 2.0

„Die Lehre eines modernen Professors ist dann richtig gut, wenn der Hörsaal halb leer ist.“ (Quelle) Auch bei Professor Dr. Jörn Loviscach sitzen öfter mal nur knapp die Hälfte aller Studierenden im Hörsaal. Verantwortlich dafür ist er selbst, denn er stellt seit dem Sommersemester 2009 seine klassischen Vorlesungen der MINT-Fächer für alle Interessierten frei ins Internet. Das dieses virtuelle Angebot sehr gute Resonanz findet lässt sich aus den derzeit ca. 10.000 Abonementen seines Youtube-Channels ablesen. Mit 5 Mio. Videoaufrufen, die sich auf ca. 1800 Videos verteilen wird hier sicherlich ein einmaliger, videobasierter mathematischer Baukasten zur Verfügung gestellt. Die Videos entsehen direkt in der Lehrveranstaltung und werden zeitnah online gestellt.

„Die Studierenden im Hörsaal verfolgen das per Beamer. Sie sind interaktiv in die Vorlesung eingebunden. Bei Fragen und Diskussionen pausiert die Aufnahme.“ (Quelle) Zudem lässt das Konzept der immer verfügbaren gechunkten mathematischen Videoinhalte zu den Präsenzunterricht anders als bisher zu gestalten. Ein ähnlicher Ansatz wird derzeit an verschiedenen Hochschulen und Schulen erprobt. So sei hier stellvertretend noch Christian Spannagel mit seiner Idee des Flipped Classroom zu nennen.

Weiterführende Infos
Bessere Lehre mit YouTube (Zeit)
Digital, und doch so nah (Handelsblatt)
Mathematik auf YouTube: Herausforderungen, Werkzeuge, Erfahrungen (DeLFI 2011 ab S.91)
Der Professor aus dem Rechner (FH Bielefeld)
Youtube-Channel Prof. Dr. Jörn Loviscach
Vorlesungsaufzeichnungen auf YouTube. Herausforderungen, Werkzeuge, Erfahrungen

Erstes Kinderbuch-App aus Bielefeld!

Geschrieben von am 7. März 2012 | Abgelegt unter Allgemein, Bloggen, Web 2.0


Dass Lehren und Lernen mit neuen Medien auch auf und mit dem iPad funktioniert zeigt, das wissenschaftlich-didaktisch aufbereitete und interaktive Kinderbuch „Tito & Anna auf dem Bauernhof“ made in Bielefeld. (Wohnort aller Autoren dieses Blogs.)

Weil es sich bei den Entwicklern um Freunde (und Bürokollegen) handelt sei das App hier ein wenig ausführlicher besprochen…

An der ersten Episode der Tito & Anna Serie hat das Bielefelder Team um die Gründerin Stefanie Pannier – bestehend aus der Illustratorin Pinar Bektöre, dem Programmierer Kai Rabien und dem Gestalter Jeldrik Pannier – rund 1,5 Jahre gearbeitet. Herausgekommen ist ein interaktives Kinderbilderbuch, welches neben der medienpädagogischen Grundkonzeption vor allem durch den zeichnerischen Stil hervorsticht. »Unser Ziel war es, einen Stil zu entwickeln, der sowohl dem neuen Medium gerecht wird als auch die Ansprüche an ein klassisches Kinderbuch erfüllt. Letztendlich haben wir uns dazu entschieden, sämtliche Szenen und Animationen am Computer als Vektorillustrationen zu erstellen. Dass die so entstandenen
Szenen auch beim wiederholten Mal ansehen nicht langweilig werden, liegt an der Qualität und der unermüdlichen Arbeit von Pinar« fasst Stefanie Pannier zusammen.

Die kleinen und großen Nutzer dieser App können Tito & Anna bei ihren Abenteuern auf unterschiedliche Arten aktiv begleiten. Manchmal gibt es kleine Animationen zu entdecken, wie einen fliegenden Vogel oder einen hüpfenden Forsch. Man kann den beiden aber auch im Verlauf der Geschichte helfen, z. B. Tomaten vom Strauch zu pflücken oder mit der Taschenlampe leuchten. Andere Szenen enthalten kleine Spiele wie ein Suchspiel mit dem man Tiere oder Nahrungsmittel erkennen und benennen lernen kann. Dabei wird unter anderem der Umgang mit einem Tabletcomputer spielerisch angeeignet und die Feinmotorik trainiert.

Zum Inhalt:
Annas Tante Beate und ihr Onkel Erik haben Anna, ihren besten Freund Tito sowie ihre Mutter Kathrin eingeladen, auf ihrem Bauernhof ein Wochenende zu verbringen. Ihr Sohn Tim freut sich schon darauf, den beiden Kindern den Hof und die Tiere zu zeigen. Auch wartet eine Überraschung auf die beiden. Für diese Überraschung sollen sie einen Schlafsack und eine Taschenlampe mitbringen.

Themenschwerpunkt: Nahrungsmittel und ihr Ursprung
Tito & Anna lernen auf dem Bauernhof unter anderem wo ihre Frühstückseier herkommen, wie die Pflanzen aussehen an denen Tomaten wachsen und wann diese reif für die Ernte sind.

Themenschwerpunkt: Tiere
Auf dem Bauernhof gibt es jede Menge Tiere zu bestaunen: Hühner und Kühe, Enten und Schweine und sogar Ponys. Anna & Tito dürfen sogar das Pony Lissy füttern. Die Darstellung der Tiere ist dabei weitestgehend realistisch gehalten.

Themenschwerpunkt: Angst vor Dunkelheit und unbekannten Geräuschen
Bei ihrer Übernachtung auf dem Heuboden hören Tito & Anna seltsame Geräusche und ängstigen sich. Sie überwinden gemeinsam die Angst, suchen die Ursache, verschaffen sich damit Gewissheit und können beruhigt weiterschlafen.

Diese App-Reihe ist für Kinder im Alter von etwa 3–6 Jahren konzipiert. In dieser Phase spielen unter anderem die Ich-Entwicklung, Rollenbilder, Beziehungen und Geschlechtsidentität eine wesentliche Rolle. Um ein möglichst offenes Angebot zur Identifikation bereit zu stellen, gibt es eine männliche (Tito) und eine weibliche (Anna) Hauptfigur.

Zusätzliches Knallerfeature: Als Sprecher fungiert  Oliver Rohrbeck, der 3-Fragezeichen-Justus-Jonas.

Mehr Infos zur App gibt es hier:
Zur Homepage von Tito & Anna

Das Problem mit dem Zugang zu teilnehmerbegrenzten Veranstaltungen

Geschrieben von am 27. Oktober 2011 | Abgelegt unter Allgemein, ILIAS, Recht

Dieser Artikel möchte eine kleine Diskussionsrunde eröffnen zum obigen Thema eröffnen.

Ich suche nach kreativen und umsetzbaren Vorschlägen, wie sich ein Anmeldeverfahren zu teilnehmerbegrenzten Seminaren/Veranstaltungen elektronisch regeln lässt.

Beispiele für Möglichkeiten der Zulassung: (nicht elektronisch)

Listenaushang an der Tür des Seminarleiters
Prinzip:

  • Wer zuerst kommt hat den Platz

Kritik:

  • Studierende mit weiter Anreise sind häufig im Nachteil
  •   Es kam durch schon zu körperlichen Auseinandersetzungen vor Ort
  • Personen die bereits in der Liste standen werden mit Tipp-ex übergepinselt und der eigene Name darüber geschrieben…

Losverfahren im Seminar
Prinzip:

  • Zufallsverfahren

Kritik:

  • Studierende kommen evtl. zum wiederholten Male nicht in die gewünschte Veranstaltung

 

Beispiele für Möglichkeiten der Zulassung: (elektronisch)

Anmeldung über LMS zu einem festgesetzten Zeitpunkt
Prinzip:

  • Das Anmeldeverfahren zu einem Präsenzseminar wird über dessen virtuelles Pendant geregelt. Ein Kurs wird z.B. an einem bestimmten Datum zu einer bestimmten Uhrzeit zur Anmeldung freigegeben.
  • Wer zuerst kommt hat den Platz

Kritik:

  •   Heftiger (virtueller) Andrang auf den Kursraum zur freigebenen Uhrzeit
  •   Studierende mit langsamen Internetverbindungen und langsamen Rechnern sind im Nachteil
  •   Durch hohen punktuellen Andrang Serverabsturz möglich.

Alle aufgeführten Lösungen sind nicht ideal (und natürlich auch nicht vollständig).
Wer von Euch/Ihnen hat an seiner Hochschule gute und faire Lösungen zur Einschreibung in teilnehmerbegrenzte Seminare gefunden und kann darüber hier kurz berichten?

Im Idealfall wären dies Lösungsansätze, die über ein LMS geregelt werden können.

Checkliste „Fragen zum Urheberrecht in der Lehre – Konkrete Szenarien“

Geschrieben von am 11. Oktober 2011 | Abgelegt unter Datensicherheit, ILIAS, Recht

Das angehängte, 6-seitige PDF setzt sich inhaltlich mit dem Urheberrecht und dessen Anwendung auf konkrete Szenarien im Hochschulkontext auseinander.

Dabei werden die folgenden Fragen beantwortet:

  • Muss in ILIAS bereitgestelltes Material Dritter, vom Bereitsteller (Dozenten), mit einem Vermerk versehen werden, dass dieses nicht außerhalb der Lehrveranstaltung weiterverteilt werden darf?
  • Sind Schriften wie z. B. „Arial“ urheberrechtlich geschützt?
  • Unterliegen Werke, die mit dem „©“ (Copyright-Symbol) versehen sind, besonderen Richtlinien?
  • Wer kann der Urheber eines Werkes sein?
  • Kann ich Werke kopieren, deren Schutzfrist abgelaufen ist?
  • Unter welchen Voraussetzungen können im Hochschulkontext Teile von Werken ohne Zustimmung des Urhebers verwenden?
  • Dürfen Studierende meine Lehrveranstaltung ohne meine Zustimmung elektronisch aufzeichnen?
  • An wen muss ich mich wenden, wenn ich Nutzungsrechte oder Verwertungsrechte an einem Schriftwerk, einem Bild, einem Film oder einer Musikdatei erwerben möchte und in welcher Form hat diese Anfrage zu erfolgen?
  • Wie viele Seiten eines Buches darf ich einscannen und für meine Veranstaltung (in ILIAS) zur Verfügung stellen?
  • Wo bekomme ich Bilder, die ich frei für meine Lehre einsetzen darf?
  • Bin ich als Betreuer einer Abschlussarbeit ebenfalls Miturheber?
  • Ich möchte eine Literaturliste kopieren. Ist diese ebenfalls urheberrechtlich geschützt?
  • Was unterliegt eigentlich nicht dem Urheberrecht und ist somit gemeinfrei?
  • Sind auch Texte vom Urheberrecht geschützt, die beispielsweise zum Zwecke einer Lehrveranstaltung von Studierenden in interaktive ILIAS Objekte eingegeben werden? (wie z. B. Wikis oder Foren)
  • Ich möchte die Hausarbeiten meiner Studierenden für spätere Veranstaltungen nutzen. Darf ich das?
  • Darf ich Bilder aus dem Internet in meinen Klausuren verwenden?
  • Darf ich Kopien von CDs und DVDs brennen und in ILIAS bereitstellen?
  • Darf ich Zeitschriften in ILIAS einstellen?
  • Darf ich E-Books in ILIAS einstellen?
  • Darf ich Youtube-Videos in ILIAS zur Verfügung stellen?

PDF zum Download: Fragen zum Urheberrecht – Version 11_10_2011 – L20

« Vorherige Einträge - Nächste Einträge »

lernen